Dienstag, 19. Juni 2018

Lesen, Warteschlange

Die Lektüre von Simone Stölzels "Nachtmeerfahrten" neigt sich langsam dem Ende zu. In der Warteschleife stehen aber bereits zwei neue Bücher für die Lektüre an ungeraden Tagen. An geraden Tagen wird noch eine Zeit des Albert Vigoleis Thelens "Insel des zweiten Gesichts" auf dem Nachttisch liegen.

Die zwei wartendenen Bücher sind

John O'Donohue - Anam Cara
sowie
Inazo Nitobe - Bushido: Der Ehrenkodex der Samurai



jetzt wartet mal wieder der Haushalt.

Freitag, 15. Juni 2018

Ausrüstung

Ausrüstung und Technik

Nachdem ich auf der letzten Wanderung (habe ich das geschrieben?) bemerkt habe, dass bei längeren Wanderungen im Sommer meine bisherige 1,3l-Wasserflasche nicht ausreicht, habe ich mir diese oben im Bild zu sehenden schönen Kleinigkeiten bestellt und heute erhalte. Eine zusätzliche Wasserflasche mit einem Liter Fassungsvermögen, zusätzlich nochmal eine Halbliterflasche, die ich für kleinere Spaziergänge ausgesucht habe (passt perfekt in meine kleine Umhängetasche).

Außerdem erstand ich unabhängig davon diesen kleinen grünen Schlafsack links im Bilde. Es ist auch eigentlich kein Schlafsack, sondern ein wasserdichter Schutzbezug für meinen Rucksack, der bei dem ein oder anderen Regenschauer schon innen nass wurde.

Somit wäre ich für die nächste Tour gut gerüstet. Auf dass sie bald komme!

Dienstag, 12. Juni 2018

Vandalen und andere Viecher

Die Leut'.
Da baut man mal was Schönes in einer Welt der Hässlichkeiten, aber die Spaßgesellschaft trampelt es lieber gleich kaputt, statt vernünftig und pfleglich damit umzugehen.

Sonntag, 10. Juni 2018

Das verloren Land

Das verlorne Land

Ein goldnes Zauberland
Denk ich mir noch in Träumen,
Von Morgenroth umspannt,
Voll Blüthen an den Bäumen.

Wie wiegt die Seele schön
Sich dann auf Rosenschwingen!
Wie in dem Land der Fee'n,
Von dem die Dichter singen.

Einst war ich kurze Zeit
In diesen seel'gen Auen;
Nun aber bin ich weit
Kann sie nicht wieder schauen.

Ein dunkler Wolkenflor
Die Auen rings umsähet
Und auch die Wege vor
Sind durch den Schnee verwehet.

(Heinrich Beitzke)

Wanderung auf dem Heinrich-Scheuermann-Rundweg

Felder entlang des Weges

 Gestern hat mich mal wieder das ehrenwerte Phänomen der Gruppenwanderung in Beschlag genommen. Nachdem es eine Zeit in den letzten Wochen so aussah, als würde sich niemand melden, sagten doch noch zwei Mitwanderer zu, sodass wir dann (unser Haushalt + eben die zwei Freiwilligen) zu 4. waren.

Der Heinrich-Scheuermann-Rundweg ist ein 22,9 km langer (wie aus dem Namen schon hervorgeht) Rundweg ab Vorra. Benannt ist er nach einem Enthusiasten, der um 1900 im Bereich des H.-S.-R. auf eigene Faust erste Wandermarkierungen anbracht. An dieser Stelle auch Dank an diese gute Seele!

Der Weg geht durch wunderschöne, große und gänzlich verzauberte Wälder, über Felsen, ist manchmal breit, manchmal eher ein Trampelpfad durch Wald und Gehölz. In jedem Fall ist es ein doch ganz fordernder Weg. Als wir in die Gegend von Neutras kamen, hatte uns eine bereits vorher am Horizont aufziehende schwarze Wetterfront erwischt. Hier bin ich dankbar, dass unsere Entscheidung, den Weg trotzdem erstmal fortzusetzen, sich nicht als großer Unglücksgriff erwiesen hat. Denn bei richtigem Gewitter im Wald zu sein, sogar noch auf hohen Felsen, ist und bleibt sehr riskant!

Nach etwas über sieben Stunden wären wir schließlich wieder zu Vorra eingezogen. Jedoch: ein aus unbekannten Gründen frei herumstreifender aggressiver Schäferhund versperrte den Weg. So mussten wir wieder eine gute Strecke zurücklaufen, schlugen uns durch eine Böschung und mussten an der Straße entlang nach Vorra hineinlaufen. Gut, besser als den Arm vom Hund abgebissen zu bekommen! (Tiere waren ohnehin ein großes Thema. Mehrfach mussten wir uns Angriffen der gemeingefährlichen Milbe, auch als Zecke oder Gemeiner Holzbock bekannt, erwehren. Hinweis: Die Gegend ist dafür bekannt, von diesen widerwärtigen kleinen Bestien verseucht zu sein. Nach jeder Wanderung empfiehlt sich genaues Absuchen des Körpers, Wechseln der Kleidung etc., da ein Biss der Zecke sehr unangenehme Folgen haben kann:)

Ausklang fand statt in einer an der Pegnitz gelegenen Gaststube statt, in zehn Minuten gelehrtes Erfrischungsgetränk. Der Gang auf den Bahnhof in Vorra zu, Graffitis fielen von den Wänden, wieder die schwarze Wand am Himmel, Regen, und Regen, über den geheimnisvollen Bergen und Waldrändern.




Wegweiser hin zu den Fernzielen meines
Wander-Größenwahns. Oder so.

Donnerstag, 7. Juni 2018

Frieden, für ca. 10 Sekunden

Liebes Tagebuch!

Getreu dem in einer kirchlichen Denkschrift zum Thema Frieden gelesenen Schema zur Versöhnung in den Schritten: "Waffenstillstand - Frieden - Versöhnung" habe ich heute in einer bestimmten Situation meinerseits einseitig eine Waffenruhe erklärt. Sie hat dann auch ganze 15 Minuten lang gehalten, bevor die Gegenseite den Waffenstillstand fröhlich gebrochen hat. Aber den Versuch war es bestimmt wert, ja, ganz bestimmt...

Mittwoch, 6. Juni 2018

Musikprojekt

Zusammen mit einem Freund, mit dem ich geräuschmusikalisch immer wieder kollaboriere, will ich bis Spätsommer/Herbst eine Art Split-Album rausbringen, weil uns aufgefallen ist, dass wir scheinbar gleichzeitig eine Sehnsucht nach unseren "Industrialtagen" entwickelt haben. Das soll nun ein konkretes Projekt werden. Aktuell überlege ich mir ein paar Aliasse und Projektnamen, weil ich mich so sehr im Schatten meines eigenen Geräuschtheaters Olé Damande fühle.