Mittwoch, 12. Juni 2019

Level

Vor einiger Zeit habe ich mir "Silo" gekauft (Band 1 der mehr oder minder gleichnamigen Trilogie). Das habe ich nun ausgelesen und da es mir so gut gefallen hat, kam nun auch gleich der zweite Band ("Level") ins Haus. Bin gespannt!

Lesen entschädigt mich momentan für Vieles. Wenn sich schon so nichts tut, dann wenigstens in guten Geschichten.

Samstag, 8. Juni 2019

To beetroot it away

Wald nahe des Beetrott Hill in der Grafschaft Noshire. Oder so.


Nach tagelangem Beschuss mit diversen Keimen ging meine Abwehr nun auch zeitweise in die Knie, mich plagt leichter Schnupfen und ein Kratzen im Hals. Trotz allem besteht Hoffnung: auch in Form der Roten Beete, deren Saft ich (naja...) genieße, um durch die darin enthaltenen Stoffe zu gesunden. Doch, das funktioniert. Kannten Sie nicht den weltberühmten englischen Ausdruck "to beetroot ... away" für das radikale Austilgen von Problemen aller Art? (Falls nicht: ich kannte ihn auch nicht, bis zu dem Moment als ich ihn selbst erfunden habe.)

Ja, ansonsten... dieses kleine Siechtum zerstört auch konsequent wieder alle meine Pläne von Wanderungen über die Feiertage und von Übernachtungen im Zelt. Ein Plan, heute auf ein kleineres Konzert zu gehen, musste aber nicht von den Keimen zerstört werden, sondern die inzwischen schon mit viel Verdruss bei mir verbundene Unzuverlässigkeit und Unverbindlichkeit der Leute in meinem Bekanntenkreis hat dies Zerstörungswerk bereits vorher ins Werk gesetzt.

Überhaupt, was habe ich nicht alles in den letzten Jahren versucht, um ein paar Leute kennenzulernen, die zuverlässiger und verbindlicher sind, die ähnliche Ideale und Ideen teilen. Alles vergebens, das Aufsuchen neuer Gruppen und Situationen, das Verlassen verschiedener Komfortzonen und die Beschäftigung mit Lebensmitteln. All in vain.

So unternahm ich denn nur einen kurzen verschnieften Spaziergang im Walde...

To beetroot away the head- and heartache,
misfortune and sorrowful thoughts.



Der Löwenbrunnen. Wer aus ihm trinkt, erhält Löwenkräfte!
(...oder Magenprobleme.)

Auch hier im Bild hat Grün in Prozenten Schwarz überholt.

Dienstag, 4. Juni 2019

Juniwolken

"...Nach der Sonne: Regen und Wolken...

Zwischen zwei Polen: Regen- und Schafswolken, treiben dahin, wie ein paar leichte Träume.


...und nach dem Regen kommt Sonne hervor."

Montag, 3. Juni 2019

An einem heißen Montag im Juni

Warten auf Aborea


Herumsitzen und Schwindelgefühl. Zu heiß. Mir fehlt Aborea oder eine Runde in einem anderen Rollenspielsystem; und überhaupt alte Zeiten.

Freitag, 31. Mai 2019

Letzter Mai (2019)

Ausschnitte der Bestellung aus dem Hause Prophecy

Heute erhielt ich wundersamerweise bereits meine neulich erwähnte Bestellung in Sachen Musik. Das Auspacken der Pakete war für mich ein bisschen wie Geburtstag oder eine andere Festlichkeit. Daweil ist doch jetzt das letzte Mal für alle Zeiten ein Mai im Jahr 2019... !!

Gestern spazierte ich auf dem Weg zu einer zukünftigen Stelle amateurgärtnerischen Wirkens im Juni. Ich stellte fest, wie sehr ich frei fliesende Gewässer, Bäche, Flüsse, Ströme, liebe. Während in der Ferne das Bellen eines Hundes verhallte, lag die Natur in fauler Frühsommermelancholie vor mir und döste.


Der Wald

Gewässer

Donnerstag, 30. Mai 2019

Schöne Worte, lauer Wind

Dieser Tage leide ich an einer schöne-Worte-Allergie besonderen Ausmaßes. Sämtliche konsultierte Doktores konnten mir nicht helfen. In kirchenparlamentarischen Zusammenhängen hört man es säuseln: "Wir lassen einander nicht los!", "Einheit", "Einander den Glauben glauben", "Das Herz ansehen"... ...
Im Hintergrund kocht aber jeder sein eigenes Süppchen, so scheint mir. "Hast du einen Freund hienieden, trau ihm nicht zu dieser Stunde, freundlich wohl mit Aug und Munde sinnt er Krieg im tück'schen Frieden...". Das ist es eher. Während nun die Kirchlichen zu freundlichem Wortgesäusel den nächsten Schritt im Vorantreiben der jeweils eigenen politischen Agenda planen, könnte ich ins nächste Gebüsch kotzen vor verlogener Zugewandtheit.

"Was heut müde gehet unter
Hebt sich morgen neu geboren.
Manches bleibt in Nacht verloren

- hüte dich, bleib wach und munter!" *



*Eichendorff: Zwielicht.

Dienstag, 28. Mai 2019

Shopping

Durch u. a. das Verkaufen von Schwerlastern, arabischem Öl, chinesischer Seide und indischem Tee bin ich (scheinbar) zu Geld gekommen. Dieses Geld wurde nun postwendend von mir zum Wohle der Menschheit (hust!) investiert. Gekauft wurden bei dem mir sehr sympathischen Label Prophecy Productions die Alben "The sea I'm diving in" von Neun Welten, sowie das Album "Airut:Aamujen" von Tenhi und ein Shirt derselben Band.

Weiterhin erwarb ich neue faltbare Kopfhörer (da mich das Musikhören mit diesen seltsamen Handyknöpfen ziemlich anstrengt) einer seriösen Marke, für die mein Kopf hoffentlich nicht zu groß ist, außerdem für Anlässe, zu denen mir Stille lieber ist als Musik oder Geräusche ein Gehörschutzset, mit dessen Vorgängermodell ich bis zum Verlust eines der beiden Stöpsel sehr gute Erfahrunge gemacht habe und so manche "stille Zeit" in lärmendem Umfeld verbringen konnte.

Gesegneten Nachmittag wünscht Ihnen der Maulwurf.